Aktuelles

Leitsatz des Monats Juni

Position: Wir beziehen Position zu gesellschaftlichen Fragen.

Die Kath. Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef sucht neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnnen

Traktor mit Windrad

Für die Kindertageseinrichtung St. Josef in Kinderhaus ab sofort neue Mitarbeiter/innen für folgende Stellen:

Fachkraft gem. § 1 der Personalvereinbarung zum KiBiz (m/w/d) in Vollzeit für die U3-Gruppe

Einzelheiten können Sie diesem PDF entnehmen.

Ergänzungskraft gem. § 2 der Personalvereinbarung zum KiBiz (m/w/d) in Teilzeit (mindestens 20 Wochenstunden)

Einzelheiten können Sie diesem PDF entnehmen.

 

Für die Kindertageseinrichtung am Holunderweg in Sprakel wird zum 01.08.2021:

Ergänzungskraft gem. § 2 der Personalvereinbarung zum KiBiz (m/w/d)
mit einem wöchentlichen Beschäftigungsumfang von 39,0 Stunden.

[Kinderpfleger/in, staatl. anerkannte/r Erzieher/in oder eine vergleichbare Ausbildung
(siehe § 2 der Personalvereinbarung zum KiBiz)]
Die Stellen sind zunächst bis zum 31.07.2022 befristet, eine Weiterbeschäftigung über das Datum hinaus wird angestrebt.

Einzelheiten können Sie diesem PDF entnehmen.

Eine zusätzliche sozialpädagogische Fachkraft für die Inklusion (m/w/d) mit einem wöchentlichen Beschäftigungsumfang von 27,0 Stunden.

Es wird die Ausbildung zum Erzieher / Heilpädagogen / Sozialpädagogen - zur Erzieherin / Heilpädagogin / Sozialpädagogin oder eine vergleichbare Ausbildung vorausgesetzt (siehe § 2 Abs. 2 Ziffer 1-3 PersVO zum KiBiz).

Einzelheiten können Sie diesem PDF entnehmen

 Traktor mit Dreirad

 ... / hsd

Korkmännchen an St. Josef

Seit dem Wochenende stehen vor der St. Josef-Kirche drei neue Korkmännchen. Mit viel Liebe zum Detail sind die Figuren deutlich erkennbar: ein homosexuelles Paar und ein Priester, der dieses Paar segnet. Schon im April haben das Pastoralteam und die Gremien der Pfarrei eindeutig dazu Stellung genommen, was sie von dem Verbot der Segnung von homosexuellen Paaren halten. Als Ausdruck des Protestes gegen dieses Verbot wehten in Absprache mit den Gremien an den Kirchtürmen von St. Josef, St. Marien, St. Norbert und St. Thomas Morus ab dem 8.05. Regenbogenflaggen von den Kirchtürmen. Wer auch immer die Korkmännchen dort postiert hat, denkt vielleicht ähnlich…

(MG)

11.06.2021

Ein Brief aus Kalkutta

Pater Patrick bittet um Spenden für Corona-Opfer

Viel härter noch als Deutschland ist Indien aktuell von der Corona-Pandemie betroffen. Pater Patrick, der viele Jahre in St. Josef und St. Marien als Priester der Weltkirche tätig war, hat dazu an Pfarrer Ulrich Messing geschrieben:

„Lieber Ulrich!

Herzliche Grüße aus Kalkutta. Ich hoffe, dass es euch in Kinderhaus gut geht. Auch mir geht´s gut. Eine Bitte möchte ich an dich/euch stellen.

Wie du bereits weißt, wird die Pandemie in Indien allmählich besser. Allerdings sind die Zahlen der Toten immer noch sehr hoch. Es hat schon das Leben viel beschädigt. Die Bundesstaaten Westbengalen (wo ich wohne) und Tamilnadu (mein Heimatstaat) sind unter den sehr schlecht betroffenen Gebieten Indiens. Viele Patienten sind zuhause behandelt und nicht ins Krankenhaus gebracht, weil sie Angst vor Tod haben. Die Leute meinen, dass die Patienten in Krankenhäusern schlecht behandelt werden und das zum Tod führen kann. Zufällig und auch glücklicherweise sind viele, die zuhause-behandelten Patienten gesund geworden. Aber sie müssen immer noch zuhause bleiben, bis sie ganz gesund sind und bis der Lockdown vorbei ist. Und auch wegen des Lockdowns kann man nicht zur Arbeit gehen. Viele Bekannten von mir zählen sich unter den Betroffenen. Unter anderem sind sechs Mitarbeiter/innen im Priesterseminar und  etwa 15 Leute in meiner Familie infiziert. Eine finanzielle Unterstützung in dieser Zeit der Not wäre sehr hilfreich, sodass sie Lebensmittel und Medizin kaufen können. Manche haben mich schon um Hilfe gebeten und ich habe schon getan was ich konnte.

Ich habe oftmals überlegt, ob ich dich bitten darf, da die Situation in Deutschland nicht schön ist. Es wäre sehr hilfreich, wenn die Pfarrei uns helfen kann. Ich bitte dich, das Mögliche zu tun und den armen Betroffenen zu helfen.

Ich wünsche dir und Euch alles Gute und Gottes reichen Segen. Bleibt gesund! Vielen Dank!

Mit herzlichen Grüßen

Patrick

Morning Star Regional Seminary; Barrackpore; Kolkata – 700 121“

 Pfarrer Messing regt an, Pater Patrick in Indien durch eine Spende zu unterstützen und so zum Ausdruck zu bringen, dass wir uns auch gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten solidarisch in der „einen“ Welt“ engagieren. Spenden können auf das Konto unserer Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef bei der DKM DE45400602650016802206 überwiesen werden. Stichwort: „Pater Patrick“

 (MK)

Gottesdienst im Freien

Die Hl. Messe am Sonntag, dem 13.06., um 11.00 Uhr findet wegen des schönen Wetters im Pfarrgarten hinter dem Pfarrhaus statt. Bitte eine Picknickdecke oder einen Gartenstuhl mitbringen.

(MG)

Konzert im Rahmen des Orgeltags Westfalen

Orgelpfeife an Baumberger Sanstein mit Pfingstrosen

Der diesjährige Orgeltag Westfalen findet am Sonntag, 13.06.2021 statt. Im gesamten Stadtdekanat werden verschiedene Angebote gemacht: Über Konzerte bis hin zum Bau einer Orgelpfeife.

Bei uns in St. Josef findet um 13 Uhr ein Orgelkonzert „Tiere auf der Orgel“ mit unserer Kirchenmusikerin Sabrina Blüthmann statt. Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Händel, Saint-Saëns und Bach.

 Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Diese können Sie sowohl auf der Website unserer Kirchengemeinde als auch über das Pfarrbüro unter der Telefonnummer: 0251 2140026 tätigen. Bitte melden Sie sich telefonisch bis spätestens Freitag, 11.06.2021 12.00 Uhr an. Online können Sie sich bis Samstag, 12.06. 20.00 Uhr anmelden.

 Bitte unbedingt beachten: Für das Konzert benötigen Sie einen bestätigten tagesaktuellen negativen Test oder einen entsprechenden vollständigen Impfnachweis. Außerdem wird neben der Erhebung Ihrer Daten ein Sitzplan in der Kirche angefertigt. Die erhobenen Daten werden von uns 4 Wochen aufbewahrt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Onlineanmeldung:

Zur Anmeldeseite für den Orgeltag    //   Hier geht es direkt zum Formular

Fronleichnam 2021

Am Fronleichnamstag fand der Gottesdienst im Pfarrgarten Kinderhaus statt. Besonders schön war der Altar geschmückt und es gab auch einen Blumenteppich. Der Gottesdienst wurde von Pfr. Messing gefeiert. Viele Gemeindemitglieder kamen bei dem schönen Wetter, um den Fronleichnamstag zu feiern, musikalisch unterstützt von Frau Sabrina Blüthmann. Besonders erfreulich war, dass der gemeinsame Gesang wieder erlaubt war.

Andacht zu Fronleichnam

In dem bekannten Pfingstlied "Der Geist des Herrn erfüllt das All" heißt es in einer Strophe:

"Seht, aus der Nacht Verheißung blüht.“

Vielleicht kann das Stichwort "Verheißung" eine gute Klammer
um die drei Feste Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam bilden und den roten Faden darstellen, der uns durch die kommenden drei Andachten begleitet.
Beginnen wir heute mit der Feier von Christi Himmelfahrt....

Fahrradtour der kfd zum Hof Renfert Deiterman

Die kfd St. Marien und St. Josef lädt ein zu einer Fahrradtour durch die Rieselfelder am Dienstag, den 22. Juni um 15 Uhr ab Pfarrzentrum. Bei dem herrlichen Sommerwetter wollen wir die Natur genießen und unter freiem Himmel wieder einmal ein bisschen Gemeinschaft erleben. Ziel ist der Bauernhof Renfert Deitermann, auf dem die Bäuerin schon mit leckerem Kuchen, frisch gebackenem Rosinenbrot und Kaffee auf uns wartet. Die Strecke umfasst ca. 20 km. Geplante Rückkehr zum Pfarrzentrum gegen 18 Uhr. Kosten für Kaffee & Kuchen: 7 €. Da wir nur 15 Plätze zur Verfügung haben, bitten wir um eine Anmeldung bis zum 20.06.21 bei Elsbeth Beckmann, Tel.: 38 35 733. (M.H.)

Grußwort zum Hochfest Pfingsten

DU erneuerst das Angesicht der Erde

Rückmeldungen aus der Gemeinde

„DU erneuerst das Angesicht der Erde“ – mit diesem Gedanken haben wir unlängst Pfingsten gefeiert, die „Bewahrung der Schöpfung“ hat uns auch während der Novene in den Tagen zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten begleitet. In dem dazu herausgegebenen Gebetsheftchen hatten wir Sie aufgefordert, doch einmal aufzuschreiben, was Sie ganz konkret für den Umweltschutz tun: um Ihre guten Ideen an andere weiterzugeben. Hier eine Liste der eingereichten Anregungen:
- Möglichst viele Wege nicht mit dem Auto zurücklegen, sondern zu Fuß, per Rad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (erspart nicht nur eine Menge CO2-Ausstoß, Geld und Ärger, sondern ermöglicht auch neue Eindrücke und Sichtweisen).
- Auf dem Wochenmarkt ohne unnötige Plastiktüten einkaufen, sondern direkt in die mitgebrachte Tasche. Dabei besonders auf regionale und saisonale Produkte achten.
- Kleidung länger tragen (oder weitergeben) und nicht nach Abebben jeder Mode-Welle sofort entsorgen.
- Getränke möglichst nur aus Glas- bzw. Pfandflaschen trinken. Alle unnötigen Verpackungen vermeiden, Anbieter, die offenkundig als Umweltsünder gelten, bewusst meiden.
- Auf die nicht wirklich nötige Benutzung von Flugzeugen (etwa für einen kurzen Wochenend-Trip) verzichten: Es gibt auch bei uns wunderschöne Ecken, die ohne größere Umweltsünden zu erreichen sind … 
- Tiere respektvoll und mit Verantwortung behandeln: nicht nur als Freizeitbeschäftigung, die – wenn sie ihren ersten Reiz verloren hat – ins Tierheim abgeschoben wird.
- Grüne Oasen schaffen, besonders in den Vorgärten, aber auch auf der Rasenfläche mal ein Stück Wildwuchs (mit Gänseblümchen, Löwenzahn und Klee) als Anflugstelle für Insekten stehen lassen.
- Wasser sparen: Duschen statt baden, Wasser beim Einseifen oder Zähneputzen nicht laufen lassen, Geschirr o.ä. im gefüllten Spülbecken und nicht bei fließendem Wasser reinigen.
- Weniger konsumieren und wegwerfen, beim Einkaufen stattdessen genauer planen: Was benötige ich wirklich?
- Nicht alle elektronischen und technischen Geräte ständig auf „Stand-by“ stehen lassen.
- Weitgehend vegan leben: ein „zukunftsträchtiger, gangbarer, genussvoller und gesunder Weg“.
Die ausgelobten Insekten-Hotels gehen an Maria Conlan und Marlies Plottke. Herzlichen Dank allen, die sich mit ihren Gedanken und Vorschlägen an unserer Aktion beteiligt haben!
PS: Die Installation zum Thema „Schöpfung“ ist noch bis Fronleichnam in unseren Kirchen zu sehen…

(JM/MG)

Neues Leitungsmodell für die Pfarreien St. Marien / St. Josef und St. Franziskus

Am 22. April haben Weihbischof Dr. Stefan Zekorn und Personaldezernent Karl Render für das Bistum Münster dem vom Kooperations-Ausschuss entwickelten Leitungsmodell für die Pfarreien St. Marien / St. Josef und St. Franziskus die Zustimmung der Bistumsleitung zum Ausdruck gebracht und es als "ein Pilotprojekt, das sich in Münsters Norden sehen lassen kann" gewürdigt.

Das Modell sieht vor, die vier Gemeinden (St. Marien, St. Josef, St. Norbert und St. Thomas Morus) als eine "Gemeinschaft von Gemeinden" zu verstehen und zunächsst weiterhin in zwei Pfarreien (St. Marien / St. Josef und St. Franziskus) zu organisieren. Dabei sollen die vier Gemeinde-Ausschüsse (künftig: Gemeinde-Räte) die Verantwortung für die Seelsorge der lokalen Gemeinden wahrnehmen, sie in ihrer Selbständigkeit stärken und gegenseitigte Inspiration fördern. Das ermöglicht Basisnähe und Subsidiarität: die größere Einheit soll nur das übernehmen, was die kleinere nicht selbst wahrnehmen kann. Die Gemeinde-Räte entsenden je zwei Vertreter*innen in den Pastoral-Rat, der gemeinsam mit dem Seelsorgeteam die pastoralen Leitlinien verantwortet.

In seiner weiteren Arbeit wird der Kooperations-Ausschuss nun die beschlossenen Strukturen in die Praxis umsetzen und konkretisieren.

Das Modell "Gemeinschaft von Gemeinden" kann nur zum Leben erwachen, wenn personale Beziehungen vor Ort wachsen, die Gläubigen eine spirituelle Heimat finden, sich ehrenamtliches Engagement im Miteinander verwirklicht und die Glaubensweitergabe von Menschen zu Menschen erfolgt.

Der Kooperations-Ausschuss lädt die Mitglieder aller vier Gemeinden herzlich dazu ein, dieses neue Modell mit Leben zu füllen!

(CF)

Familiengottesdienst am So. 09.05.21 um 11:00 Uhr im Pfarrgarten

Nach der langen Winterpause lädt das Familiengottesdienst-Team am kommenden Sonntag (passend zum Muttertag) erstmals wieder zu einem Open-Air-Gottesdienst ein. Die Feier beginnt um elf Uhr im Pfarrgarten und steht dieses Mal auch im Zeichen der Regenbogenfahne, die an diesem Wochenende an vielen Kirchtürmen - und so auch in St. Josef - weht, um ein Zeichen der Verbundenheit und der Toleranz zu setzen. So stellt sich die Frage, ob es nicht sogar deutliche Parallelen zwischen der Fahne und der katholischen Kirche gibt: Eigentlich wollen beide doch für eine "bunte Vielfalt" stehen (katholisch heißt ja "allumfassend"). Mit Musik, Texten und Corona-konformen Aktionen schlägt das Vorbereitungsteam einen bunten (Regen)Bogen zwischen Groß und Klein, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Hetero- und Homosexuellen.

(JM/CF)

Aktionswoche zu Maria 2.0

„Seht, ich mache alles neu“ – so lautet das Motto der bundesweiten Aktionswoche der Initiative Maria 2.0 im Mai 2021. Auch unsere Kinderhauser Gruppe wird nicht nur klagen, sondern handeln. In der Woche vom 1. bis 8. Mai werden Plakate mit den sieben Thesen zu den eklatanten Missständen in der katholischen Kirche an belebten Orten unseres Stadtteils hängen und über unsere Reformanliegen informieren. Am Donnerstag, den 6. Mai 2021 stehen wir „Marias“ zwischen 9.00 und 12.00 Uhr auf dem Kinderhauser Wochenmarkt Rede und Antwort zu dem, was wir von unserer Kirche fordern. Am Samstag, den 8. Mai 2021 laden wir ein zu einer regenbogenbunten (coronakonformen) Mitmach-Aktion ab 17.00 Uhr vor der Josefskirche. Auch die anschließende Vorabendmesse um 17.30 Uhr gestalten wir mit. Wer Lust auf mehr hat, ist herzlich zu unseren (zurzeit digitalen) Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr eingeladen. Kontakt über Myriam Höping, Tel.: 0176 – 966 06 599. Wir freuen uns, wenn viele kommen: „Frau und Mann Kind und Greis Homo und Hetero arm und reich gebunden und ungebunden zusammen und allein.“ (aus einem Gebet von Andrea Voß-Frick) (M.H.)

Lisa Kühn hat promoviert

Wir gratulieren Frau Lisa Kühn ganz herzlich zur Promotion im Fachbereich Liturgiewissenschaften. Schon während ihrer Zeit als Pastoralreferentin in unserer Gemeinde hat sie ihre Doktorarbeit verfasst. Leider haben sich aber Corona-bedingt die abschließenden Prüfungen sehr verzögert.  Ende April hat sie nun ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen. Wir freuen uns sehr für Frau Kühn und wünschen ihr alles Gute in ihrer weiteren beruflichen und persönlichen Laufbahn.

(MG)

kfd lädt ein zur Entdeckungstour durch den Klostergarten der Kapuziner in Münster

Die kfd St. Marien und St. Josef lädt am 04. Mai 21 von 15.00-16.30 Uhr zu einer Entdeckungstour in den Klostergarten der Kapuzinerbrüder Münster ein. Der Kapuziner Klostergarten in Münster ist ein Projekt, das vielleicht nicht einzigartig, aber doch nicht häufig zu finden sein wird. Im Garten der Kapuziner verbindet sich der Zugang zur Natur wie ihn der Hl. Franziskus gelebt hat mit konkretem Schutz von Natur und Biodiversität. Der Garten umfasst mehrere ökologisch unterscheidbare Lebensräume, die unterschiedlichen Pflanzen und Tieren Lebensmöglichkeiten bieten. Er zeigt Wege zu einem nachhaltigen Lebensstil auf und bietet sowohl Rückzugsmöglichkeiten zur spirituellen Auseinandersetzung mit der Schöpfung, als auch ein Raum der Begegnung unterschiedlichster Menschen miteinander und mit der Natur. Wir nehmen uns viel Zeit zum Schauen, Riechen, Hören, Schmecken und Fühlen und lassen das Denken ruhen. Da aufgrund der Pandemie bei der Führung nur bis zu 15 TeilnehmerInnen möglich sind, bitten wir alle interessierten Frauen sich bis zum 30.04.21 bei Elsbeth Beckmann (Tel.: 38 35 733) anzumelden. Bitte bringen Sie einen Mund-Nase-Schutz zur Veranstaltung mit! (M.H.)

Grußwort zu  Ostern 2021

Liebe Gemeinde!


Immer wieder drängt er sich in unser Leben hinein. Manchmal haben wir eine Zeitlang Ruhe vor ihm und dann ist er doch wieder da, unerwartet, herbeigesehnt, plötzlich, bedrückend. Er lässt sich nicht ignorieren oder verleugnen, er meldet sich schon, wenn er nicht beachtet wird. Auf unseren Straßen, in unseren Häusern, im Krankenhaus, in Altenwohnheimen und selbst im Fernsehen ist er da. Auch vor Gott macht er nicht halt. Für ihn sind alle gleich, heißt es in einem Sprichwort: Der Tod.


Der Tod ist da, in unserem Leben. Er begegnet uns in dieser Corona-Pandemie täglich wenn wir die neuesten Zahlen der Toten hören. Er ist grausam, zerstört und kann auch erlösen. Der Tod zeigt eine Grenze, die wir lebend nicht überschauen oder überwinden können.


Nicht anders erging es den Frauen und Männern, die mit Jesus zusammen waren. Sie hatten seinen Tod erlebt und waren nun in der Traurigkeit, Verzweiflung und Wut des Karfreitags gefangen. Am Ostermorgen machen sie sich auf zum Grab. Sie wollen nach dem toten Jesus schauen. Sie glaubten nicht, dass sich etwas verändert hat oder sich noch ändern kann. Es war ein alltäglicher Besuch am Grab, wie wir es ebenfalls immer wieder tun. Trauer und Abschiednehmen bedeutet ihr Gang zum Grab. Ihre Hoffnung wollten sie einbalsamieren, weil etwas anderes nicht mehr ging. Das Grab war verschlossen von einem großen Stein, der auch auf ihrem Herzen und in ihren Gedanken lag. Der Tod hatte am Karfreitag seine Macht gezeigt und auch vor dem, den sie als Hoffnungsträger sahen, nicht Halt gemacht. Im Glaubensbekenntnis beten wir: Er ist hinabgestiegen in das Reich des Todes. An der Grenze des Todes schien zunächst alles zu Ende zu sein. Eine Erfahrung, die auch wir immer wieder machen. Dagegen lässt sich nur schwer etwas setzen. Der Stein des Grabes liegt auch auf unseren Herzen und in unseren Gedanken.


Liebe Gemeinde,  die Frauen und Männer am Grab können nicht glauben, was sie mit eigenen Augen sehen. Sie können nicht verstehen was sie mit eigenen Ohren hören. Sie können die eigene Erfahrung nicht deuten, die ihr Leben verändern wird. Gott lässt Jesus nicht im Tod. Er schafft neues und unvergängliches Leben. Eine Grenze, die für uns endgültig ist, wird für Gott zum Neubeginn. Hier ist jede geschichtliche Erfahrung durchbrochen und etwas ganz Neues, etwas Revolutionäres, etwas Weltveränderndes ist entstanden. Die Grenze des Todes ist nicht mehr endgültig.


So ist mit der Auferweckung Jesu jedem Menschen, jedem von uns und all unseren Verstorbenen, ein Leben zugesagt, das das irdische Leben übersteigt. Diese Botschaft von Ostern, diese Hoffnungsbotschaft verändert. Verändert uns, verändert die Art, wie wir mit unserem Leben umgehen können und wie wir unsere Welt gestalten können.


Im Namen aller Seelsorger*innen wünsche ich uns Kraft dies zu glauben. Frohe, gesegnete Ostern (besonders den Kranken, Einsamen und Traurigen)


Ihr
U. Messing, Pfr.

Die kfd lädt zu einem österlichen Frauengottesdienst am Ostermontag, den 05.04.21 um 08.30 Uhr in die Josefskirche ein. Unter dem Motto: „Ostern ist, wenn Hoffnung blüht“ wollen wir gemeinsam mit Maria Magdalena der Freude der Auferstehungshoffnung nachspüren. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen! (M.H.)

Familienkreuzweg

Impressionen aus Sprakel

Fastenandacht

Kreuzweg für Familien mit Kindern

Das Team der Kinderkirche St. Josef und der Familiengottes-dienstkreis St. Marien laden für Karfreitag zu einem coronage-rechten Familienkreuzweg ein.
St. Josef: Der Weg verläuft rund um den Kinderbach (ca. 1 km). Zwischen 10.00 und 14 Uhr liegen im Turmeingang der St. Josef-Kirche Begleittexte für die Stationen und je eine Tüte mit dem nötigen Material bereit. Der Begleittext ist auch  hier abrufbar.
St. Marien: Der Weg verläuft zwischen St. Marien-Kirche und Friedhof. Zwischen 10.00 und 17 Uhr liegen im Vorraum der St. Marien-Kirche Begleittexte für die Stationen und je eine Tüte mit dem nötigen Material bereit. Auch dieser Begleittext ist  hier abrufbar.

Nicht nur weil das Jahr 2021 als "Super-Wahljahr" gilt, stehen wir in den kommenden Wochen und Monaten vor zahlreichen, oft richtungsweisenden Entscheidungen. Dabei bleibt die Frage, wie es mit "Corona" weitergeht, sicher eine der zentralen Herausforderungen - selbst wenn einmal viele von uns geimpft sind: Wie bringen wir persönliche Bedürfnisse und allgemeine Notwendigkeiten zusammen? Was wiegt schwerer: Der Wunsch nach Freiheit, Selbstverwirklichung und Lustgewinn - oder der bleibende Aufruf zu Vorsicht, Zurückhaltung und gegenseitiger Achtsamkeit?

hier weiterlesen

28.03.2021

Ökumenische Kreuzwegandacht

am Dienstag in St. Josef

Am Dienstag der Karwoche, dem 31.3.2021 um 18:00 Uhr,
laden die Markus-Kirchengemeinde und die Gemeinde St. Marien und St. Josef
herzlich zur ökumenischen Kreuzwegandacht zu den Fensterbildern von Silke Rehberg in die Josefskirche zu Kinderhaus ein.

Die Betrachtung des letzten Weges Jesu kann uns auch heute Kraft und Zuversicht
für unser Leben schenken.Das  Begleitheft zu dieser ökumenischen Andacht steht auf den Seiten der Markusgemeinde zum Anschauen und Download bereit: https://www.markusgemeinde-muenster.de

 MK

Telefonaktion für Seniorinnen und Senioren

Liebe Seniorinnen und Senioren,

kaum ist Weihnachten vorbei, steht schon bald wieder Ostern vor der Tür. Es ist das Fest der Auferstehung, aber auch der Familie und des Beisammenseins in der Gemeinschaft. Doch für viele wird es aufgrund der aktuellen Situation auch in diesem Jahr keine Familienfeier geben.

Pfarrer Ulrich Messing nimmt sich in der Karwoche Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Haben Sie Lust auf ein Gespräch über Gott und die Welt, aber auch Ihre Anliegen, Erfahrungen, Gedanken zu dieser besonderen Zeit? Mich interessiert, was Sie bewegt. Flyer

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Pfarrer Ulrich Messing

Spendenlauf der CJG zu Ostern

Ostern kommt einiges in Bewegung. Der Evangelist Johannes berichtet von einem regelrechten Wettlauf, den sich die Apostel Petrus und Johannes zum leeren Grab lieferten. Und am Ostermontag erzählt die Kirche traditionell von den beiden Emmaus-Jüngern, die auf dem Weg von Jerusalem in ihr 14 Kilometer entferntes Heimatdorf Emmaus die Begegnung mit dem Auferstandenen machen durften. Anschließend machten diese sich sofort auf den Weg zurück, um all ihren Freundinnen und Freunden von der wunderbaren Erfahrung zu erzählen.

Auch die Jugendlichen der CJG Kinderhaus möchten am Ostermontag etwas in Bewegung setzen und laden junge und junggebliebene Gemeindemitglieder deshalb herzlich dazu ein, an ihrem Spendenlauf teilzunehmen. Leider kann aufgrund der aktuellen Situation weder ein gemeinsamer Start noch ein großen Zieleinlauf am Jugendheim verantwortet werden, weshalb alle Interessierten darauf angewiesen sind - wie so oft im vergangenen Jahr - nur digital zusammen zu kommen. Jeder läuft für sich und dennoch laufen alle für ein gemeinsames Ziel.

Der Erlös der Aktion fließt zu gleichen Teilen an das Waisenhausprojekt "African Angel" von Harriet Bruce-Annan, das Jugendlichen in Ghana eine bessere Zukunft ermöglichen will, und in die Jugendarbeit vor Ort.

Alle weiteren Infos gibt es auf der Seite www.cjg-kinderhaus.de/spendenlauf, dort kann man sich auch alle wichtigen Dokumente und Kontaktdaten herunterladen.

(JM/hsd)

Einladung zur Kreuzwegandacht

Am Dienstag der Karwoche, dem 31.3.2021 um 18:00 Uhr laden die Markus-Kirchengemeinde und die Gemeinde St. Marien und St. Josef herzlich zur ökumenischen Kreuzwegandacht zu den Fensterbildern von Silke Rehberg in die Josefskirche zu Kinderhaus ein. Die Betrachtung des letzten Weges Jesu kann uns auch heute Kraft und Zuversicht für unser Leben schenken.

(BK)

Familiengottesdienst am So. 21.03.21 um 11:00 Uhr in St. Josef

Den Gottesdienst am Misereor-Sonntag, dem 21. März, um 11.00 Uhr in der Josefskirche feiern wir nach langer Zeit wieder einmal besonders als Familiengottesdienst. Passend zu unserem Motto für die diesjährige Fastenzeit ("Wie würden Sie entscheiden?) erzählen wir von kleinen und großen Wahlmöglichkeiten oder Weichenstellungen, vor denen auch Kinder schon stehen - und von einem, der sich bedingungslos für uns Menschen entschieden hat: unser Gott. Herzliche Einladung!

(JM/CF)

Segens-Verbot für „Nicht-Ehepaare“ in der Kritik

Die Aussage der Glaubenskongregation, die katholische Kirche dürfe außer Ehepaaren keinen Menschen in anderen Beziehungsformen einen Segen spenden, hat zu einer kritischen Diskussion von der kirchlichen "Basis" bis auf die Bischofs-Ebene geführt. Mehrere hundert Seelsorger*innen haben schon die Erklärung der beiden Pfarrer Burkhard Hose und Bernd Mönkebüscher unterschrieben:

"Angesichts der Absage der Glaubenskongregation, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, erheben wir unsere Stimme und sagen: Wir werden Menschen, die sich auf eine verbindliche Partnerschaft einlassen, auch in Zukunft begleiten und ihre Beziehung segnen. Wir verweigern eine Segensfeier nicht. Wir tun dies in unserer Verantwortung als Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Menschen in wichtigen Momenten ihres Lebens den Segen zusagen, den Gott allein schenkt. Wir respektieren und schätzen ihre Liebe und glauben darüber hinaus, dass der Segen Gottes mit ihnen ist. Theologische Argumente und Erkenntnisgewinne sind zur Genüge ausgetauscht. Wir nehmen nicht hin, dass eine ausgrenzende und veraltete Sexualmoral auf dem Rücken von Menschen ausgetragen wird und unsere Arbeit in der Seelsorge untergräbt."

Diese Erklärung soll am Palmsonntag an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, und an die Vorsitzende des Synodal-Forums Sexualität und Partnerschaft des Synodalen Weges in Deutschland, Birgit Mock, übergeben werden.

12.03.2021

Eine Oster-Wunder-Tüte für zu Hause

Jetzt bestellen!

Wer hätte vor einem Jahr, während des ersten Lockdowns und der erstmals an so vielen Orten ausgefallenen Oster-Feierlichkeiten schon gedacht, dass wir noch ein zweites Ostern unter Corona-Bedingungen erleben?
Zwar sieht es zum jetzigen Zeitpunkt so aus, dass 2021 - anders als im Vorjahr - Präsenzgottesdienste stattfinden können. Trotzdem haben noch viele Menschen Sorgen und Bedenken, die Messen wieder zu besuchen.

Ähnlich wie schon zu Weihnachten wollen wir Sie auch während des höchsten christlichen Festes nicht allein lassen und Ihnen unsere Verbundenheit zeigen. Dazu schenken wir Ihnen eine Oster-Wunder-Tüte mit einer kleinen Osterkerze, einem geweihten Palmzweig, Anregungen für die Feier der Kar- und Ostertage zu Hause und allerlei kleinen Überraschungen.

Was müssen Sie tun, um an die Tüte zu kommen?
Bitte melden Sie sich bis Sonntag, den 21. März telefonisch oder per Mail im
Pfarrbüro von St. Marien und St. Josef an, also unter Tel. 214000 oder der Mail-Adresse stjosef-kinderhaus(at)bistum-muenster.de .

In der Karwoche können Sie Ihre Tüte dann abholen, und zwar am

Dienstag, 30. März von

9-12 Uhr im Pfarrbüro Kinderhaus (Kristiansandstraße 70)

16-18 Uhr im Pfarrzentrum Kinderhaus (Kristiansandstraße 50)

Mittwoch, 31.März von

9-12 Uhr im Pfarrbüro Kinderhaus

15-17 Uhr im Pfarrbüro Sprakel

16-18 Uhr im Pfarrzentrum Kinderhaus

(JM/MK)

Digitaler Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag

Ein gemeinsames Angebot der Ev. Markuskirchengemeinde Münster und der Kath. Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef

Maria 2.0 in Kinderhaus

Herzlich lädt die kfd zur Teilnahme am Weltgebetstags-Gottesdienst aus Vanuatu am

 Freitag, 5. März 2021 um 15 Uhr in der Josefkirche

ein. Auf die sonst übliche Informationsveranstaltung über Land und Leute sowie den anschließenden Austausch bei Kaffee und Kuchen müssen wir allerdings in diesem Jahr verzichten.
Vanuatu ist ein Südseeparadies: Blaues Meer mit exotischen Fischen und Korallen, Traumstrände und dahinter ein tropischer Regenwald mit großem Überfluss an Früchten und Nüssen. Die 83 Inseln liegen im Pazifik irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln, genau da, wo wir das Ende der Welt vermuten.
Doch es gibt auch die Kehrseite: Vanuatu ist weltweit das Land, das wohl am stärksten von Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels betroffen ist, denn verheerende Zyklone treten immer häufiger auf und der Meeresspiegel steigt und steigt. Mehrere aktive Vulkane führen zudem regelmäßig zu Erdbeben und Tsunamis.
Zwischen all diesen Gegensätzen muten uns die Frauen aus Vanuatu die Frage zu: Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?
Wir würden uns freuen, Sie trotz der veränderten Situation am 5. März 2021 zum Gottesdienst begrüßen zu dürfen!
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um eine vorherige Anmeldung bei Barbara Garbe, Tel.: 265 22 48 .


(M.H.)

Firmung 2021

Anmeldung noch bis zum 14.02.2021 möglich

Anfang März starten wir gemeinsam mit der Pfarrei St. Franziskus unsere Firmvorbereitung. Interessierte haben noch die Möglichkeit, sich bis spätestens zum 14. Februar im Pfarrbüro für die Firmvorbereitung anzumelden. Turnusgemäß angeschrieben wurden alle potentiellen Firmlinge der Jahrgänge 01.09.2003 bis 31.08.2005.
Informationen zur Firmvorbereitung und zur Firmung sowie Hinweise zur Anmeldung findest du auf folgendem Padlet.
Falls du nicht angeschrieben worden bist, aber dennoch Interesse hast, melde dich gerne bei wieschus(at)bistum-muenster.de oder dreckmann-m(at)bistum-muenster.de.
Wir freuen uns auf dich!

(MG)

Karnevalistische Gottesdienste der kfd an Altweiber & Rosenmontag

Die kfd lädt alle Frauen herzlich zu einem „karnevalistischen Gottesdienst“ an

Altweiber (Donnerstag, den 11.02.) um 9 Uhr in St. Marien und an
Rosenmontag (Montag, den 15.02.) um 9 Uhr in St. Josef ein.

Wer mag, darf auch gerne verkleidet kommen. Viel Spaß und Gute Laune sind garantiert!

(M.H.)

Sternsinger-Aktion 2021

Beachtlicher Spendenerlös

Christus Mansionem Benedicat

Die diesjährige Sternsinger-Aktion erbrachte einen Gesamterlös in St. Marien und St. Josef von knapp 5.000,00 €. In dieser Summe sind die Bar-Spenden enthalten, die in den Pfarrbüros und in den Kollekten eingegangen sind. Ebenso beinhaltet diese Zahl die Überweisungen, die auf die Konten der Kirchengemeinde eingezahlt worden sind. Allerdings sind in dieser Summe nicht die Spenden enthalten, die direkt auf das Konto des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger“ überwiesen wurden. Da auch diese Konto-Nummer veröffentlicht wurde und auf dieser Homepage ein Direktlink für eine Online-Spendenmöglichkeit hinterlegt worden ist, geht die Gemeinde davon aus, dass viele Gemeindemitglieder direkt an das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gespendet haben. Somit dürfte die vorgenannte Summe aus St. Marien und St. Josef noch höher ausgefallen sein.
Allen, die diese Aktion unterstützt haben, sei ein herzliches DANKESCHÖN gesagt! Insbesondere gilt der Dank den Sternsingerteams in Sprakel und Kinderhaus, die aufgrund der Corona-Situation die Durchführung mehrmals umplanen und neu organisieren mussten. Aber auch die Kinder sollen nicht vergessen werden, die sich trotz der Beschränkungen angemeldet hatten und leider nicht zum Zuge gekommen sind – DANKE!
Sollte jemand die Arbeit des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger“ auch jetzt noch unterstützen wollen, so ist das immer noch möglich - zum Beispiel  hier . Die Kirchengemeinde sorgt dafür, dass auch weitere Spenden ankommen.

(MG)

28.12.2020

Ein Dank aus Karunalayam nach Sprakel und Kinderhaus

Für die Unterstützung von Pfarrer Kirans Krankenwagenprojekt in Indien

Viele werden sich erinnern, dass unsere Gemeinden im vergangenen Jahr zum Abschied von Pfarrer Kiran aus St. Marien und St. Josef für dessen Krankenwagenprojekt in Indien gespendet haben.

Nun haben die Kinder in dem Waisenhaus in Karunalayam zwei Bilder gemalt und Weihnachtsgrüße geschickt, um sich jeweils bei den "Freunden in Kinderhaus und Sprakel" zu bedanken.

(MK)

24.12.2020

- Unsere Krippe 2020 -

Die Krippe in der St. Josefskirche in Kinderhaus wurde in diesem Jahr lange vorbereitet und in den letzten Tagen konnte man ahnen was kommt, nicht aber das wie...

Schauen Sie selber. Und hier der Text dazu.

 

 

(hsd)

Grußworte zum Weihnachtsfest 2020

Das Grußwort von Pfr. Messing zu Weihnachten zum Lesen und zum Hören.

Impulse zum Advent

 

Auch in diesem so unwirklichen Jahr ist es wieder Advent geworden, auch in diesem Jahr wollen wir Sie mit dem schon traditionellen Adventskalender durch die Wochen vor Weihnachten begleiten. Er liegt ab dem ersten Advent in unseren Kirchen oder in den Pfarrbüros aus und steht unter dem Motto „Brücken bauen und vertrauen“. Denn Brücken zu allen Menschen in unserer Gemeinde – besonders zu den Älteren, Kranken und Einsamen – zu bauen, soll uns in diesen Corona-Wochen ein besonderes Anliegen sein:

Wir fühlen Verbundenheit und Verantwortung füreinander. So finden Sie in den Kirchen Modell-Brücken, die zugleich als eigener Adventskalender dienen: Jeden Tag wird auf einem Brückenpfosten ein Licht entzündet, bis die ganze Brücke zu Weihnachten in hellem Licht erstrahlt. Zugleich laden die Brücken zu einer weiteren Aktion ein: Von vielen echten Querungen kennt man den Brauch der Liebesschlösser. Sie stehen für die Hoffnung der Liebenden, nie im Leben richtig getrennt zu werden, sondern immer – als feste, „geschlossene Einheit“ – zusammen zu bleiben, gerade in schweren, in Krisenzeiten.

Vor diesem Hintergrund laden wir dazu ein, zeichenhaft ein eigenes Schloss an der Brücke anzubringen: entweder ein selbst mitgebrachtes oder ein in der Kirche bereitliegendes. Diese symbolische Handlung kann wie eine stille Fürbitte sein: Gott, halte uns zusammen - und halte deine schützende Hand unter uns, ja, bewahre uns vor den schweren Strömen der Zeit ... Und noch eine weitere Brückenidee gibt es: das Märchen „Die drei Brücken“, das – in vier Teilen – an den vier Adventssonntagen erzählt wird. Zunächst als „roter Faden“ für das Adventssingen geplant, werden wir es nun Woche für Woche dem Infoblatt beilegen und zugleich – digital eingesprochen – zusammen mit wunderbarer Adventsmusik von verschiedenen Aktiven unserer Gemeinde auf der Homepage veröffentlichen.

So hoffen wir, dass der Brückenschlag nach Weihnachten gelingt: wenn Gott uns die schönste aller Brücken baut und seinen Sohn Jesus vom Himmel auf die Erde sendet.

Ihr und euer Jan Magunski

Link zum Video Adventsgeschichte Teil 1

Link zum Video Adventsgeschichte Teil 2

Link zum Video Adventsgeschichte Teil 3

Link zum Video Adventsgeschichte Teil 4

Info-Blatt als Newsletter

Hier anmelden:

Ihre E-Mail-Adresse

Adressen, die weiterhelfen

Gemeinde kompakt