Aktuelles

Leitsatz des Monats Mai

Willkommen: Wir sind eine Pfarrei, die sich dafür engagiert, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion hier heimisch sein können.

Erstkommunionfeiern

in der Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef. Insgesamt haben 62 Kinder zum ersten Mal den Leib Christi empfangen.

MG

Am 05.05.2019 haben dreizehn Kinder die Hl. Kommunion in der St. Josef-Kirche empfangen.
Am 11.05.2019 haben neunzehn Kinder die Hl. Kommunion in der St. Josef-Kirche empfangen.
Am 12.05.2019 haben fünfzehn Kinder die Hl. Kommunion in der St. Josef-Kirche empfangen.
Am 19.05.2019 haben fünfzehn Kinder die Hl. Kommunion in der St. Marien-Kirche empfangen.

Jubiläum und Abschied bei den SPA-Kids

Seit nunmehr fünf Jahren und bereits zum 30. Mal haben sich die SPA-Kids zum Kinderrestaurant versammelt. Am 18.05.2019 wurde in die Upkammer auf dem "Gut Kinderhaus" eingeladen, um dieses Ereignis gebührend zu feiern. Normalerweise findet das Kinderrestaurant für Kinder des 3. Schuljahres im Pfarrzentrum statt. Einmal im Schuljahr gibt es aber als Besonderheit eine Einladung zum "Gut Kinderhaus". Mit Flammkuchen, Lasagne und Salat und einer liebevoll dekorierten Apfelmus-Nachspeise ließen sich die Kinder verwöhnen.

Von Anfang an dabei war auch "Kochmutti" Irene Boländer, die viele Kinderhauser nicht nur aus dem Ferienlager kennen. Auf eigenen Wunsch scheidet sie aus dem SPA-Kids-Team aus und wurde feierlich von Pastoralreferent Martin Grünert und den Kindern verabschiedet. "Du wirst uns sehr fehlen!", betonte Grünert, was vom Koch des SPA-Kids-Teams, Thomas Fries, deutlich bestätigt wurde.

Damit das Angebot des Kinderrestaurants in gewohnter Qualität aufrechterhalten werden kann, sucht das SPA-Kids-Team Verstärkung: Natürlich im Bereich der Küche, aber auch im Servicebereich und bei der Betreuung der Kinder. Interessierte können sich gerne an Pastoralreferent Martin Grünert wenden (Tel.: 0251/2140013; Mail: gruenert(at)bistum-muenster.de). 

MG / Fotos: Claus Röttig

Die Kinder umringen Irene Boländer.
Irene Boländer wird von Martin Grünert verabschiedet.

Podiumsdiskussion zu Maria 2.0

v.l.: Dr. Burgis Janzing, Gabriele Drube Winter, Myriam Höping, Claudia Stegemann- Wibbelt, Dorothea Große Frintrop, Ute Cappenberg, Dr. Gabriele Schulze Diekhoff

Die kfd und der Pfarreirat der Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef laden zu einer Podiumsdiskussion zum Thema:


„Maria 2.0“ –
Wir lassen nicht locker.

Anfragen an die Strukturen der katholischen Kirche

am 06. Juni 2019 um 19.30 Uhr ins Pfarrzentrum an der Kristiansandstr. 50, 48159 Münster ein.Wir erwarten einen spannenden Abend mit namhaften Referent*innen. Die qualifizierten Statements führen uns thematisch in die Forderungen von Maria 2.0 (systemischer Zusammenhang zwischen Machtstrukturen der Kirche und Missbrauch, Pflichtzölibat und Frauenordinariat) ein, so dass eine lebhafte Diskussion erfolgen kann.

Referent*innen:

Dr. Jochen Reidegeld, stellvertretender Generalvikar im Bistums Münster

Dr. Aurica Jax, Leiterin der Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz

Andrea Voß- Frick, Mitinitiatorin von Maria 2.0

Dr. Andrea Qualbrink, Referentin für Personalentwicklung im Bistum Essen

Prof. em. Karl Gabriel, Institut für Christl. Sozialwissenschaften der WWU Münster

Anne Hakenes, Vorsitzende des Trägervereins des 101. Katholikentags

Ulrich Messing, Leitender Pfarrer der Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef


Moderatorin:

Frau Dorothea Große Frintrop, Bischöfliche Frauenkommission im Bistum Münster

M.H.

Der Schützenverein St. Hubertus aus Sprakel wird 300 Jahre jung!

In diesem Jahr feiert der Schützenverein St. Hubertus Sprakel 1719 e.V. sein 300 jähriges Bestehen.

Zu diesem Anlass findet am 26.05. eine "Strassen Meisterschaft" und vom 14.06 - 16.6.2019 ein großes Jubelfest statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind.

Die genaue Festfolge der einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.

Stellenausschreibung

für unsere Kitas

Wir suchen für die neue kath. Kindertageseinrichtung in Sprakel zum 1. August 2019 eine Einrichtungsleitung.

Für unsere insgesamt drei Einrichtungen im Kita-Bereich suchen wir mehrere Fachkräfte. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Ausschreibungen.

Stellenausschreibung des Caritasverbandes

Mitarbeitende der Gemeindecaritas / youngcaritas

Grußwort zu Ostern 2019

Liebe österliche Gemeinde!

Letztlich gibt es nur drei große Themen, die für viele Menschen wirklich wesentlich sind: die Liebe, die Angst, der Tod.

Ohne Liebe kann kein Mensch leben. Liebe ist das Herz des Lebens. Liebe kann Totes oder Totgeglaubtes wieder im Herzen zu neuem Leben erwecken. Es gibt nichts Größeres als die Liebe. Aber es lebt die Angst im Menschen, dass es etwas Mächtigeres gibt als die Liebe: den Tod. Der Tod scheint alles im Leben, was dem Leben des Menschen Glück und Sinn verleiht, in Frage zu stellen. Und diese Angst, dass die Liebe sterben kann, kennen und erleben viele Menschen, gerade auch in unserer Zeit.

Deshalb ist auch keine Angst größer als die Angst, die beim Tod Jesu über seine Freunde hereinbricht, dass der Tod die Macht hat, die Liebe endgültig zu besiegen. Man hat ich, der sich selbst die Liebe nannte, mundtot gemacht, endgültig. Am Karfreitag stirbt am Kreuz die Liebe. Alle Evangelien berichten daraufhin von der enttäuschten, erloschenen Hoffnung der Freunde Jesu. Zwei der Jünger Jesu kehren in der Bitterkeit ihrer Enttäuschung Jerusalem, dem Ort, wo Jesus verurteilt, gekreuzigt und begraben wurde, den Rücken. Sie sind auf dem Weg nach Emmaus. Wie gut, wenn man - wie sie - den weiteren Weg nach solchen Todeserfahrungen wenigstens zu zweit gehen kann. Das Schlimmste ist wohl, wenn wir keinen Menschen haben, mit dem wir über unsere enttäuschten Hoffnungen reden können.

Zu den zwei Männern gesellt sich noch ein dritter Wanderer. Bei ihm können sie sich ihre Enttäuschung und ihren Schmerz von der Seele reden: "Wir hatten gehofft..."

Und dann schildert das Evangelium diese wunderbare Szene, wie die beiden Männer und der unbekannte Dritte in Emmaus sich zum gemeinsamen Mahl zu Tisch setzen. Der Gast wird Gastgeber. Er nimmt Brot in seine Hände, bricht es teilt es aus. Dieser Augenblick, in dem der unbekannte Fremde, Jesus, teilt, austeilt, ist für die beiden enttäuschten Jünger das große Erkennungszeichen: "Sie erkannten ihn am Brotbrechen", heißt es.

Liebe österliche Gemeinde, diese beiden Männer machen die wichtigste Erfahrung ihres Lebens: dass die Liebe nicht sterben kann, dass die Liebe stärker ist als der Tod.

Als Sehnsucht ist diese Erfahrung lebendig, solange Menschen lieben und trauern. Archäologen haben festgestellt, dass seit der jüngeren Steinzeit Menschen ihren verstorbenen Angehörigen Speisen mit ins Grab gegeben haben. Dahinter verbirgt sich die Ahnung vom Glauben an ein Weiterleben der Toten. Osterspuren in uralten Gräbern.

Die Liebe. Die Angst. Der Tod. Von Jerusalem nach Emmaus muss man ein paar Stunden zu Fuß laufen. Für Menschen mit schwerem Herzen kann es bildlich ein Weg durch viele Jahre sein. Vielleicht geht mancher unter uns diesen Weg im Augenblick und schon für längere Zeit. Er findet die Tür nicht, die vom Karfreitag nach Ostern führt. Aber eines zeigt dieses Osterfest 2019 wieder, es gibt am Ende des langen Weges Hoffnung.

Ich wünsche Ihnen - auch im Namen aller hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - die österliche Erfahrung, dass die Liebe stärker ist als der Tod.

Ihr
U. Messing, Pfarrer

“Atem holen” für Familien & interessierte Gemeindemitglieder 14.-16. Juni 2019 in der Jugendbildungsstätte Saerbeck

„Natur erleben – Schöpfung begreifen“

Es sind noch Plätze frei!

Liebe Gemeinde!

Mittlerweile ist es nun rund 1 ½ Jahre her, dass wir zu einem gemeinsamen Gemeinde-Wochenende aufgebrochen sind, um "Atem zu holen"; vom anstrengenden Alltag. In diesem Jahr wollen wir uns vom 14.-16.06.2019 wieder auf den Weg machen in die Jugendbildungsstätte nach Saerbeck (https://www.jbs-saerbeck.de/), um miteinander eine gute und erholsame Zeit zu verbringen. Dabei wird uns das Thema: "Natur erleben - Schöpfung begreifen"; begleiten.

In bewährter Tradition haben wir wieder einen bunten Mix an unterschiedlichen Workshop-Angeboten kreativer, spiritueller und musikalischer Natur für Sie zusammengestellt. Dabei werden uns verschiedene Referenten und Referentinnen, überwiegend aus unserer Pfarrei begleiten. Für Kinder und Jugendliche gibt es extra Angebote: u.a. wird eine Waldpädagogin den Kindern, die möchten, Natur sehr anschaulich nahe bringen. Insgesamt darf natürlich eines nicht fehlen: Zeit zum Austausch untereinander und "Aus-Zeit" zum "Atem holen" für jeden Einzelnen! Dafür bietet sich die Jugendbildungsstätte in besonderer Weise an. Neben vielen größeren und kleineren Gruppenräumen, gibt es rund um das Haus eine wunderbare Natur, die wir je nach Wetterlage auch mit dem Fahrrad erkunden wollen. Außerdem bietet das Haus die Möglichkeit für einen gemütlichen Grillabend mit anschließender Lagerfeuerrunde.

Falls Sie Interesse haben bei uns mitzufahren, können Sie sich solange noch Plätze frei sind in einem unserer Pfarrbüros anmelden. Dazu füllen Sie bitte einen Anmeldezettel aus, der ab diesem Wochenende in den Kirchen ausliegt oder auch hier als Download zur Verfügung steht. Denken Sie bitte daran, die Anzahlung von 50 € beizulegen oder auf genanntes Gemeindekonto zu überweisen. Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung:

Myriam Höping, Tel.: 0176 - 966 06 599.

(M.H.)

Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen

Die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen entnehmen Sie bitte der Übersicht.

Palmsonntag

Palmsonntag beginnt die Hl. Woche. Am Sonntag feiern wir zur Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem um 9.45 Uhr einen Familiengottesdienst in der St. Marien-Kirche. Zu diesem besonderen Gottesdienst treffen wir uns an der Kreuzung Marienstraße/Am Sandruper Baum. Nach der Palmweihe werden wir mit einer feierlichen Prozession in die Kirche einziehen um gemeinsam Familiengottesdienst zu feiern.
In St. Josef-Kinderhaus beginnt der Familiengottesdienst um 11.00 Uhr vor der Waldschule, dort ist dann die Palmweihe und dann ziehen wir in der Palmprozession zur St. Josef-Kirche. Dort feiern wir die Messe.

Alle weiteren Termine in der Karwoche entnehmen Sie bitte dem aktuellen Info-Blatt.

Familiengottesdienst und Fastenessen am 7.4.19 ab 11.00 Uhr

Seit sieben Jahrzehnten steht der fünfte Fastensonntag traditionell im Zeichen von Misereor. Neben der Kollekte für das bischöfliche Hilfswerk versuchen wir in unserer Gemeinde immer auch "thematisch" zu arbeiten - und beim gemeinsamen Fastenessen solidarisch zu handeln. So laden wir groß und klein am kommenden Sonntag, 7. April, um 11.00 Uhr zum Familiengottesdienst in St. Josef ein, der noch einmal das diesjährige Motto "Mach 'was draus, sei Zukunft!" aufnimmt.

Wir bekommen Besuch von einem der bekanntesten Heiligen, der uns über die Veränderungen und Neuanfänge in seinem Leben berichten wird. Anschließend bieten die Messdiener im Pfarrzentrum eine leckere Fastensuppe an - sowohl mit Fleischeinlage als auch vegetarisch. Der Erlös des Essens geht zur Hälfte an Misereor, zur Hälfte in die Messdienerkasse.

(JM/CF)

Info-Blatt als Newsletter

Hier anmelden:

Ihre E-Mail-Adresse

Adressen, die weiterhelfen

Gemeinde kompakt